“This Silence Kills” von Dillon, der neuen deutschen Indie-Hoffnung

Schon vor einiger Zeit wurde der  Künstlerin aus Berlin eine große Karriere vorausgesagt.  Sie ist jung,  ”hat Charakter” und eine charmant unperfekte Singweise.  Doch wer versteckt sich wirklich hinter dem Namen Dillon und hat vor, uns mit ihrem Debutalbum zu catchen?

 

 

Dillon (eigtl. Dominique Dillon de Byington) aus Brasilien, ist in jungen Jahren nach Köln gezogen und begann schon von frühester Zeit an, Musik zu machen. Nachdem sie in Köln ein paar DIY-Videos gedreht und diese dann auf  YouTube  gepostet hatte, avancierte sie über Nacht zu einer viel gesehenen neuen Indie-Pop-Hoffnung.  Kurz darauf folgten erste Auftritte in Köln,  eine Tour durch die Republik,  Dillon begeisterte beim MELT!-Festival und als Voract von Tocotronic. Bei all diesen Gelegenheiten präsentierte sie, mit Mikrophon und Keyboard, einen bunten Mix aus rohen,  selbstkomponierten Frühwerken, der stimmlich markant und ungeschliffen wirkte,  aber dennoch reizte.  Ihre Lieder sind eine Mischung aus Chanson, Pop, Techno und “digitalem Zirpen”.

Mit ihrem kommenden Debutalbum “This silence kills”  stellt sie ein Werk vor, das zwischen düsterner Melancholie und greller Zuversicht, auf jeden Fall von Leidenschaft geprägt, schwankt.
Dass dieser zerbrechlichen und gefühlvollen Künstlerin Personen wie Jeff Buckley als Vorbilder dienten, ist nicht verwunderlich,  sondern wunderbar. Lieder wie “Tip Tapping” sind so charmant und auf den Punkt gebracht, dass man sich eigentlich fragen müsste, warum das 23-jährige Mädchen uns nicht schon früher dieses herzliche Album vor die Nase gesetzt hat.

Jedem, der sich lieber selbst ein Bild von Dominique machen und sich von ihr live überzeugen lassen möchte, sei gesagt:
Dillon wird im Dezember 2011 durch einige deutsche Städte touren und “This silence kills” auf ihre wunderschöne Weise präsentieren.

Zum Teilen hier auf das F klicken!